Abgeordnetenbüro Christian Schaft und Susanne Hennig-Wellsow (MdL, Die LINKE.Thüringen)

von Mo - Fr 15:00 - 19:00Uhr geöffnet.

Die Mitarbeiter des RedRoXX erreicht ihr schon ab 11:00 Uhr telefonisch unter 0361 - 227 921 30 oder im Ladenlokal, Pilse 29, 99084 Erfurt. 

 

Termine

Keine Termine gefunden

 
 

TWITTER @RedRoXXErfurt

Tweets


(((KatharinaKönig)))

27 Jun (((KatharinaKönig)))
@KatharinaKoenig

Antworten Retweeten Favorit Erinnert. Heute vor 16 Jahren, am 27. Juni 2001, wurde Süleyman Taşköprü vom #NSU in #Hamburg ermordet. Er war 31 J… twitter.com/i/web/status/8…


Retweeted by RedRoXX

DIE LINKE Thueringen

30 Mai DIE LINKE Thueringen
@die_linke_th

Antworten Retweeten Favorit @SusanneHennig:Thüringen darf nicht länger Wohlfühloase für die extreme Rechte aus ganz Europa sein bit.ly/2s9mKAM #fcknzs #nonazis


Retweeted by RedRoXX

(((KatharinaKönig)))

24 Mai (((KatharinaKönig)))
@KatharinaKoenig

Antworten Retweeten Favorit Ab 14 Uhr Urteil im #Ballstädt-Prozess.Angeklagt mehrere #Nazis,u.a. ehem. Mitglieder Thüringer Heimatschutz mdr.de/thueringen/mit… #Erfurt


Retweeted by RedRoXX

RedRoXX

22 Mai RedRoXX
@RedRoXXErfurt

Antworten Retweeten Favorit Unsere Zauberkraft wirkt: Katze ist weg und Bernd Riexinger (fast) da. Morgen dann ab 19 Uhr richtig live und in Fa… twitter.com/i/web/status/8…


RedRoXX

19 Mai RedRoXX
@RedRoXXErfurt

Antworten Retweeten Favorit Steigen groß ins internationale Magier*innenbusiness ein.Denn: Bis Dienstag (23.5.) 19 Uhr wird diese Cat auf dem R… twitter.com/i/web/status/8…


 

Linksjugend [solid]/SDS Gruppe im RedRoXX

Jeden Montag 19.00 Uhr treffen sich junge Menschen (Schüler_innen, Student_innen und Auszubildende), die Interesse an Politik und Diskussion haben. U.a. in den Bereichen Antifaschismus, Bildungs- und Jugendpolitik oder Antimilitarismus planen wir eigene Aktionen und beteiligen uns an Aktivitäten anderer zivilgesellschaftlicher Partner_innen oder sozialer Bewegungen.

Wir vertstehen uns als Plattform für Aktion und bei uns können sowohl Parteimitglieder, Mitglieder von Linksjugend['solid] und Nicht-Mitglieder mitwirken.

 

 

 
 
 
 
23. Juni 2017 Redroxx

Sommer.Sonne.Sonnenschein.

Liebe NutzerInnen und FreundInnen, das Team des RedRoXX verabschiedet sich in eine Pause. Ab dem 24.7.17 sind wir wieder für euch da. Mehr...

 
28. April 2017

Das Rote Sofa

... geht in die nächste Runde. Diesmal mit Birgit Keller, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft am 10.5.17 um 19.00 Uhr und mit Bernd Riexinger, Bundesvorsitzender von DIE LINKE. am 23.5.17. Warum machen die eigentlich Politik und was genau machen die beiden eigentlich. Kommt vorbei und findet es heraus. Mehr...

 
Aus dem Pressebereich im Thüringer Landtag
10. Juli 2017

Aufklärung und Konsequenzen gefordert

Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE und Landesvorsitzende der Linkspartei, sagt zu den Vorkommnissen rund um den G20-Gipfel:

„80.000 Menschen waren am Samstag in Hamburg friedlich auf der Straße gegen die fatale Politik der G20-Staaten. Wir stehen klipp und klar für Friedenspolitik und friedlichen Protest – daran besteht kein Zweifel. Die Teilnahme an dieser Demonstration war auch für mich ein sehr eindrückliches Erlebnis.

Angriffe auf friedliche Demonstrationsteilnehmer sind genauso fehl am Platz, wie Angriffe auf Polizeibeamte, Geschäfte oder Fahrzeuge von Anwohnern. Gewalt lehnen wir ab. Auch deswegen kritisieren wir die Politik der G20-Staaten - sie steht für militärische Konflikte, Kriege, unsoziale Politik, Abschottung und verantwortet Tausende ertrunkene Geflüchtete im Mittelmeer. Die Kritik an der Politik von G20 und der Merkel-Bundesregierung nun mit dem Hinweis auf Ausschreitungen abseits der großen und friedlichen Demonstration am Samstag zu delegitimieren, ist ein billiger Versuch, die Stimmen der 80.000 zum Verstummen zu bringen.

Dem Diktator Erdogan und dem rechten Egomanen Trump wurde in Hamburg der rote Teppich ausgerollt – mitten in einer Metropole und zwischen zwei alternativen Stadtvierteln. Bedenken und Warnungen im Vorfeld wurden ignoriert. Die immensen Kosten solcher Treffen, die dürren Ergebnisse und der Verlauf der Proteste bestätigen unsere Skepsis und untermauern unsere Auffassung, die Vereinten Nationen für die Lösung der großen Menschheitsfragen zu stärken.

Falls Deeskalation, Prävention und gezielte Verfolgung von Straftätern das Ziel des Polizeieinsatzes war, haben Innensenator und Polizeiführung versagt. Sollte der Polizeieinsatz dagegen Eskalation im Vorfeld der Bundestagswahl zum Ziel gehabt haben, ist der Plan aufgegangen – das wäre ein Skandal. Dafür spricht, dass das polizeiliche Vorgehen gegen ein gerichtlich genehmigtes Camp von Demonstrierenden von Anfang an den zu erwartenden Kurs von Innensenator und Polizeiführung klar gemacht hat. Die harte Hand der Einsatzführung und des Innensenators in einer solchen Situation haben ganz offenbar keine Wirkung gehabt. Ausbaden mussten das die Menschen, die in den Stadtteilen rund um die Hamburger Messe wohnen, und Tausende Polizeibeamte – auch aus Thüringen –, die den Einsatz teils mit Verletzungen bezahlen mussten. Berichte haben zudem gezeigt, dass Unterbringung und Versorgung schlecht und die Belastung der Beamten durch zu lange Einsatzzeiten viel zu hoch war. Die Beamten wurden verheizt. Ich wünsche allen verletzten BeamtInnen, DemonstrantInnen und den JournalistenInnen schnell Genesung.

 Mehr...

 
20. Juli 2017

Zur Kritik am Hochschulgesetz: „Demokratie ist keine Einbahnstraße“

Zur Kritik des Rektorats der TU Ilmenau an der geplanten Novelle des Thüringer Hochschulgesetzes erklärt Christian Schaft, hochschulpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag: „Die Koalition und das Thüringer Wissenschaftsministerium haben bei einem breit angelegten und anderthalbjährigen Hochschuldialog an allen Hochschulstandorten sehr genau zugehört. Aus allen Statusgruppen - einschließlich der Professorinnen und Professoren - kam dabei der Ruf nach einer deutlichen Stärkung der Senate. Dieser Aufforderung folgt der Entwurf des neuen Hochschulgesetzes und führt die wichtigsten Aufgaben der Hochschulen wieder in die Hände des zentralen demokratisch gewählten Gremiums, des Senats.“ Mehr...