25. April 2018

Gedenken an die Opfer des Massakers am Erfurter Gutenberg Gymnasium

Anlässlich des morgigen Gedenkens zum 16. Jahrestag des Amoklaufs am Gutenberg Gymnasium Erfurt, bei dem ein 19-jähriger 16 Menschen und dann sich selbst erschossen hat, sagt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag und der Thüringer Linkspartei:

„Der 26. April 2002 war einer der schrecklichsten Tage Thüringens, der die Menschen tief erschüttert hat. Auch sechzehn Jahre später ist die Erinnerung an diese grauenvolle Tat noch präsent, sind unsere Gedanken bei den Angehörigen der Opfer und allen, die zum Teil bis heute unter den traumatischen Eindrücken leiden.“

Die LINKE-Politikerin verweist auf die Verantwortung der Politik sowie die notwendigen Konsequenzen, die aus den schrecklichen Ereignissen gezogen wurden, und vor allem Probleme in der Schulpolitik, im Medienbereich und Änderungen waffen- und sicherheitsrechtlicher Bestimmungen betreffen. „Dabei ist es für uns besonders wichtig, dass kein Kind zurückgelassen wird und Chancengerechtigkeit und Förderung von Anfang an gewährleistet sind“, betont Susanne Hennig-Wellsow.