24. Juli 2015 Susanne Hennig-Wellsow/Arbeit-Wirtschaft/Gesellschaft-Demokratie

„Spenden mit hoher Symbolkraft“ vom Honorar für die Schlichtung mit der Bahn

Heute Nachmittag (15 Uhr) sind der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow und der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) Claus Weselsky im Bergbaumuseum in Bischofferode, wo sie das Honorar für die Schlichtung mit der Bahn an den Thomas-Müntzer-Kaliverein (20.000 Euro) und den Kreisverband Eichsfeld des Blinden- und Sehbehindertenverbandes (10.000 Euro) überreichen. Die Vorsitzende der Linksfraktion im Thüringer Landtag und Landesparteivorsitzende, Susanne Hennig-Wellsow, zeigt sich hocherfreut über die „Spenden mit hoher Symbolkraft“ und nimmt diese besondere Ges Mehr...

 
22. Juli 2015 Susanne Hennig-Wellsow/Gesellschaft-Demokratie

Ein gespaltenes Land auch im 25. Jahr der Deutschen Einheit

Bezug nehmend auf die heute veröffentlichte Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung zum Stand der Deutschen Einheit, sagt Susanne Hennig-Wellsow, LINKE-Fraktions- und Landesparteivorsitzende: „Es muss doch sehr zu denken geben, dass ganz offensichtlich die Teilung nach 25 Jahren immer noch nicht überwunden ist. Und auch im ‚reicheren Westen‘ ist die Lage gespalten mit Blick auf bankrotte Kommunen und nahezu handlungsunfähige Bundesländer, wie das Saarland oder Bremen.“„Es grenzt an eine Bankrotterklärung der über all die Jahre verantwortlichen CDU-Politik, dass Bürger in Os Mehr...

 
21. Juli 2015 Susanne Hennig-Wellsow/Familien-Kinder/Gesellschaft-Demokratie

Hennig-Wellsow: Weiterer Dämpfer für rückwärtsgewandte Familienpolitik

Susanne Hennig-Wellsow, LINKE-Fraktions- und Landesparteivorsitzende, hat das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum umstrittenen Betreuungsgeld begrüßt und es als eine richtungsweisende Entscheidung bezeichnet. „Die rückwärtsgewandte Politik der CDU/CSU mit ihrem verstaubten Familienbild hat einen erheblichen Dämpfer erhalten.“ Mehr...

 
17. Juli 2015 Susanne Hennig-Wellsow/Christian Schaft

Griechenland-Diskussion im RedRoXX mit ND-Chefredakteur Tom Strohschneider

Groß war das Interesse an der Diskussionsveranstaltung „Oxi! heißt Nein! Griechenland nach dem Referendum“, zu der Susanne Hennig-Wellsow, Fraktions- und Parteivorsitzende der LINKEN, und MdL Christian Schaft in ihr Jugendwahlkreisbüro RedRoXX im Erfurter Stadtzentrum am Donnerstagabend den Journalisten Tom Strohschneider eingeladen hatten. Der Chefredakteur des Neuen Deutschland (ND), das sich mit Sonderseiten und Exklusiv-Beiträgen, wie z.B. dem ersten Interview mit Yanis Varoufakis nach seinem Rücktritt als Finanzminister, um Analysen, Hintergründe, engagierte Reportagen und Kommentierung m Mehr...

 
15. Juli 2015 Susanne Hennig-Wellsow/Christian Schaft/Gesellschaft-Demokratie

„Oxi!“ heißt Nein! Griechenland nach dem Referendum - Was nun?

Vortrag und Diskussion mit Tom Strohschneider (Chefredakteur der Tageszeitung „Neues Deutschland“) Mehr als 61% der Menschen in Griechenland haben Anfang Juli 2015 in einem Referendum den Kurs der Regierung von Alexis Tsipras gegenüber der EU und der Troika bestätigt. Sie haben den Forderungen der Gläubiger nach noch mehr Sozialabbau, nach noch mehr Umverteilung von Unten nach Oben und nach noch mehr Einmischung durch die EU und durch die Banken ein deutliches „Oxi!“ entgegen geschleudert, ein deutliches „Nein!“ Doch was passiert überhaupt in Griechenland und was haben wir in Deutschland dam Mehr...

 
14. Juli 2015 Susanne Hennig-Wellsow

#r2g ist stabil und liefert

„Thüringen steht im Sommer 2015 so gut da wie nie seit der Wiedervereinigung“, freut sich Ministerpräsident Bodo Ramelow (DIE LINKE). Auf einer Bilanzpressekonferenz am 14. Juli 2015 zog er ein positives Resümee der Arbeit der ersten sieben Monaten der rot-rot-grünen (#r2g) Regierung in Thüringen. „Rot-Rot-Grün ist stabil und liefert", sagt Ramelow. Neueinstellungen von Lehrerinnen und Lehrern, das Bildungsfreistellungsgesetz für Angestellte und Arbeiter/innen, der Einstieg in das kostenfreie Kita-Jahr, das Ende des V-Leute-Systems des Thüringer Geheimdienstes, eine humane Flüchtlingspoli Mehr...

 
9. Juli 2015 Christian Schaft/Wissenschaft-Forschung/Studierendenpolitik

Forschung und Wissenschaft müssen transparent sein

Heute hat der Thüringer Landtag mit den Stimmen der Regierungsfraktionen eine Transparenzinitiative für Kooperationen zwischen den Thüringer Hochschulen und Unternehmen auf den Weg gebracht. Hierzu erklärt Christian Schaft, wissenschafts- und hochschulpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE: „Die Freiheit von Forschung und Lehre setzt Transparenz als Grundprinzip voraus. Nur so kann verhindert werden, dass Unternehmensinteressen zu Verfälschungen oder einer ‚Schere im Kopf‘ bei Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern führen.“ Mehr...

 
8. Juli 2015 Susanne Hennig-Wellsow/Bildung

„Bildungsfreistellungsgesetz stärkt die Rechte der Beschäftigten“

Mit dem heute verabschiedeten Bildungsfreistellungsgesetz schafft die rot-rot-grüne Koalition einen Anspruch für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Thüringen auf berufliche Freistellung von bis zu fünf Tagen pro Jahr zu Zwecken der Weiterbildung. Dazu betont Susanne Hennig-Wellsow, Fraktionsvorsitzende DIE LINKE und Landesparteivorsitzende:  Mehr...

 
8. Juli 2015 Susanne Hennig-Wellsow/Gesellschaft-Demokratie/TTIP

TTIP ist der Ausverkauf der Demokratie

Das Europäische Parlament hat die Resolution zum umstrittenen Transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) mit den USA verabschiedet und sich grundsätzlich für den Abschluss des Abkommens ausgesprochen. Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag und Vorsitzende des Landesverbandes DIE LINKE, kritisiert TTIP als höchst undemokratisch und als „Angriff auf die Rechte von Angestellten, Arbeitern und Verbrauchern“. Sie fordert einen Stopp der Verhandlungen. Mehr...

 
8. Juli 2015 Christian Schaft/Studierendenpolitik

Christian Schaft: „Deutschlandstipendium ist Auslaufmodell“

Mit Blick auf aktuelle Meldungen, wonach vom Etat des sogenannten Deutschlandstipendiums im vergangenen Jahr 17 Millionen Euro verfallen sind und die Bundesregierung ab 2016 keine Steigerungen mehr einplant, stellt Christian Schaft, wissenschafts- und hochschulpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag fest: „Nun scheint auch die Bundesregierung erkannt zu haben, dass das Deutschlandstipendium ein Auslaufmodell ist, bevor es überhaupt zum ‚Erfolgsmodell‘ werden konnte.“ Mehr...

 

Treffer 1 bis 10 von 14