31. Mai 2012 Susanne Hennig Presse

Rückbau außerbetrieblicher Ausbildungsstellen notwendig

"Bei den Thüringer mittelständischen Unternehmen hat sich in den letzten beiden Jahren die Ausbildungsbereitschaft stark verbessert. Das Verhältnis von Bewerberzahlen zu betrieblichen Ausbildungsstellen ist dadurch in Thüringen heute erheblich besser als zum Beispiel in Sachsen-Anhalt", sagt die ausbildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion Susanne Hennig. Sie habe in den letzten Jahren die Ausbildungsbereitschaft der Thüringer Unternehmen häufig genug kritisiert hat. Nun komme es darauf an, dass die Unternehmen die Umfeld-Bedingungen - vom Ausbildungsentgelt bis zur Betreuung  Mehr...

 
31. Mai 2012 Susanne Hennig-Wellsow/Bildung/Arbeit-Wirtschaft

Rückbau außerbetrieblicher Ausbildungsstellen notwendig

„Bei den Thüringer mittelständischen Unternehmen hat sich in den letzten beiden Jahren die Ausbildungsbereitschaft stark verbessert. Das Verhältnis von Bewerberzahlen zu betrieblichen Ausbildungsstellen ist dadurch in Thüringen heute erheblich besser als zum Beispiel in Sachsen-Anhalt", sagt die ausbildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion Susanne Hennig. Mehr...

 
30. Mai 2012 Presse

Richtigstellung der medialen Falschinformation nach dem Prozess gegen Frank Kuschel

Anlässlich des Urteilsspruch zu dem Abgeordneten der LINKEN im Thüringer Landtag Frank Kuschel aufgrund eines Polizeieinsatzes während der 5-jährigen Geburtstagsfeier des RedRoXX – Offenen Jugendwahlkreisbüros 2009 bekräftigen die Landtagsabgeordneten Susanne Hennig und Matthias Bärwolff sowie das Mitarbeiterteam des RedRoXX ihre Solidarität mit Frank Kuschel. Der Abgeordnete sei Opfer einer politisch motivierten Justiz und einer ebenso agierenden Polizei geworden Mehr...

 
30. Mai 2012 Matthias Bärwolff Presse

In keinem anderen OECD-Land ist die Familienpolitik so ungerecht

„Das Betreuungsgeld ist nichts weiter als der Notausgang vor dem Kita-Rechtsanspruch“, so Matthias Bärwolff, sozialpolitischer Sprecher der LINKEN im Landtag. Die Bundesfamilienministerin verweigere sich der Realität, wenn sie davon spreche, dass das Betreuungsgeld ein Wunsch vieler Eltern sei. „Ein Betrag von 150 Euro im Monat ist weder eine Anerkennung der Erziehungsleistung, noch bedeutet er eine spürbare Entlastung derer, die Kinder haben, und er ist auch für jene, die sich Kinder wünschen, nicht sehr motivierend“, so der Abgeordnete weiter. Bärwolff betont: „Kinder brauchen Kinder! Am be Mehr...

 
16. Mai 2012 Matthias Bärwolff Presse

Sozialwirtschaft in Thüringen braucht eine stabile Basis

"Der heute vorgestellte erste Thüringer Sozialwirtschaftsbericht zieht eine eindrucksvolle Bilanz der Wirtschaftsleistungen im Sozialbereich", sagt der Landtagsabgeordnete Matthias Bärwolff, der am ersten Thüringer Sozialwirtschaftskongress in Erfurt teilnimmt. Der sozialpolitische Sprecher der Linksfraktion fordert die Landesregierung auf, daraus für die anstehenden Haushaltsverhandlungen die notwendigen Schlussfolgerungen zu ziehen und den Sozialbereich in Thüringen nicht weiter zu strangulieren. Er verweist auf die im vorgelegten Bericht genannten Zahlen und Fakten. "So flie Mehr...