31. August 2010 Susanne Hennig-Wellsow/Ausbildungspolitik

Absolute Fehlleistung: Noch 2000 Thüringer Jugendliche ohne Ausbildungsplatz

Einen Tag vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres kritisiert die Linksfraktion erneut die Ausbildungspolitik der Landesregierung und fordert Regierung wie Unternehmen zu kurzfristigem Handeln auf. Mehr...

 
27. August 2010 Susanne Hennig Presse

Grundlegende Reform der Lehrerbildung wird nicht angegangen

„Über die Lobeshymne zur Lehrerbildung von Bildungsminister Matschie muss man sich sehr wundern. War es doch auch die SPD-Fraktion, welche noch vor zwei Jahren gemeinsam mit der LINKEN eine grundlegende Umgestaltung und Modernisierung der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern gefordert hatte. Seitdem ist aber nichts passiert“, sagt Susanne Hennig, für Fragen der Lehrerbildung verantwortliche Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE, in Reaktion auf eine Pressemitteilung aus dem Kultusministerium. Mehr...

 
25. August 2010 Susanne Hennig-Wellsow/Bildung

Grundlegende Reform der Lehrerbildung wird nicht angegangen

"Über die Lobeshymne zur Lehrerbildung von Bildungsminister Matschie muss man sich sehr wundern. War es doch auch die SPD-Fraktion, welche noch vor zwei Jahren gemeinsam mit der LINKEN eine grundlegende Umgestaltung und Modernisierung der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern gefordert hatte. Seitdem ist aber nichts passiert", sagt Susanne Hennig, für Fragen der Lehrerbildung verantwortliche Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE, in Reaktion auf eine Pressemitteilung aus dem Kultusministerium. Mehr...

 
24. August 2010 Susanne Hennig Presse

Regierung verzögert Entscheidungen zum Berufsschulnetz: Anhörung der Schulen und Schulträger verlangt

Die Landesregierung verzögert nach Ansicht der Linksfraktion nötige Entscheidungen zur Zukunft der Thüringer Berufsschulen. Im Plenum des Landtages sei man zwar bereits im Juni über die Dringlichkeit des Themas *Berufsschulnetzplanung“ einig gewesen, trotzdem schmort ein Gesetzentwurf der LINKEN im Ausschuss, ohne bearbeitet zu werden.Aufgrund des Schülerrückgangs an den beruflichen Schulen um etwa 40 Prozent gegenüber 2008 sei eine grundlegende Überprüfung der Verteilung von Ausbildungsrichtungen und Fachklassen erforderlich. Durch die Anwendung moderner Konzepte und die überregionale Koopera Mehr...

 
24. August 2010 Susanne Hennig-Wellsow/Ausbildungspolitik

Regierung verzögert Entscheidungen zum Berufsschulnetz: Anhörung der Schulen und Schulträger verlangt

Die Landesregierung verzögert nach Ansicht der Linksfraktion nötige Entscheidungen zur Zukunft der Thüringer Berufsschulen. Im Plenum des Landtages sei man zwar bereits im Juni über die Dringlichkeit des Themas "Berufsschulnetzplanung" einig gewesen, trotzdem schmort ein Gesetzentwurf der LINKEN im Ausschuss, ohne bearbeitet zu werden. Mehr...

 
20. August 2010 Matthias Bärwolff Presse

Chip-Karte keine Mittel gegen Kinderarmut

Auch wenn die Bundesarbeitsministerin heute eine zunehmende Unterstützung für ihren Vorschlag einer Bildungs-Chipkarte verkündet, bleibe es dabei, dass damit die eigentlichen Probleme der Kinderarmut nicht gelöst werden können, kritisiert Matthias Bärwolff, kinderpolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke im Thüringer Landtag. Der Abgeordnete verweist auf das Bundesverfassungsgericht, das die Bundesregierung beauftragt hatte, mit der Neuberechnung der Regelsätze sicherzustellen, dass für jedes Kind und jeden Erwachsenen ein menschenwürdiges Existenzminimum, das auch individuelle Ansprüche z.B Mehr...

 
17. August 2010 Matthias Bärwolff Presse

Matthias Bärwolff: Statt stigmatisierender Chipkarte Erhöhung der Hartz IV-Regelsätze

„Die Diskussion um die Chipkarten für Nachhilfe und weitere Leistungen für arme Kinder geht am Kern der Sache vorbei, denn immer noch sind es die Regelsätze, die viel zu niedrig angesetzt sind“, so Bärwolff weiter. Er verweist auf den Antrag der Linksfraktion in der Landtagssitzung dieser Woche mit dem Titel „Schlechterstellung von Kindern und Alleinerziehenden verhindern, Sparpaket ablehnen, finanziellen Mehrbelastungen für den Freistaat entgegentreten“. Ziel sei es, dass sich die Landesregierung auf Bundesebene für eine umgehende Anhebung der Regelsätze von Hartz IV-Empfängern, insbesondere  Mehr...

 
13. August 2010 Matthias Bärwolff Presse

Chipkarten dürfen nicht zur Mogelpackung für Hartz-Empfänger werden

Die angekündigte Offensive der Bundesarbeitsministerin dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Bundesverfassungsgericht die bedarfsgerechte Ausstattung mit finanziellen Mitteln vorgeschrieben habe, so der Abgeordnete weiter. DIE LINKE fordert die umgehende Erhöhung der Regelsätze für Kinder von Hartz-IV-Empfängern auf 420 Euro und hat dazu für die kommende Landtagssitzung einen Antrag eingebracht. "Gerade vor dem Hintergrund der angestrebten Kürzung des Bundeselterngeldes, was Hartz-IV-Empfänger und Menschen im Niedriglohnbereich am härtesten trifft, gerät dieser Vorschlag zur Far Mehr...

 
12. August 2010 Matthias Bärwolff Presse

Initiativen für Jugendliche ohne Arbeit gefordert

Initiativen für Jugendliche ohne Arbeit gefordert "Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise treffen vor allem gering und niedrig qualifizierte junge Menschen. Für diese müssen umgehend Perspektiven geschaffen werden. Über 20.000 junge Menschen sind in Thüringen bislang ohne Schul- bzw. Berufsabschluss und fehlen der lokalen Wirtschaft als Fachkräfte", sagt Matthias Bärwolff, kinderpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, angesichts alarmierend hoher Zahlen von arbeitslosen Jugendlichen. Am Internationalen Tag der Jugend wurden die aktuellen Zahlen der Internationalen Arbeitsorgan Mehr...