Abgeordnetenbüro Christian Schaft und Susanne Hennig-Wellsow (MdL, Die LINKE.Thüringen)

von Mo - Fr 15:00 - 19:00Uhr geöffnet.

Die Mitarbeiter des RedRoXX erreicht ihr schon ab 11:00 Uhr telefonisch unter 0361 - 227 921 30 oder im Ladenlokal, Pilse 29, 99084 Erfurt. 

 

Termine

Keine Termine gefunden

 
 

TWITTER @RedRoXXErfurt

Tweets


RedRoXX

13 Feb RedRoXX
@RedRoXXErfurt

Antworten Retweeten Favorit Mittwoch// 18.30 Uhr im RedRoXX// Feministisches Thekengespräch// mit @katjakipping und @SusanneHennig// mit After-… twitter.com/i/web/status/8…


RedRoXX

2 Feb RedRoXX
@RedRoXXErfurt

Antworten Retweeten Favorit Januar ist durch und der Februar bringt @katjakipping zu und. Feministisches Thekengespräch zusammen mit… twitter.com/i/web/status/8…


DIE LINKE Thueringen

21 Jan DIE LINKE Thueringen
@die_linke_th

Antworten Retweeten Favorit Wir sitzen grad im Landeswahlbüro & fragen uns: Sollen wir in Zukunft Umfragen auf Twitter machen? #DieGrossenRätsel #???


Retweeted by RedRoXX

 

Linksjugend [solid]/SDS Gruppe im RedRoXX

Jeden Montag 19.00 Uhr treffen sich junge Menschen (Schüler_innen, Student_innen und Auszubildende), die Interesse an Politik und Diskussion haben. U.a. in den Bereichen Antifaschismus, Bildungs- und Jugendpolitik oder Antimilitarismus planen wir eigene Aktionen und beteiligen uns an Aktivitäten anderer zivilgesellschaftlicher Partner_innen oder sozialer Bewegungen.

Wir vertstehen uns als Plattform für Aktion und bei uns können sowohl Parteimitglieder, Mitglieder von Linksjugend['solid] und Nicht-Mitglieder mitwirken.

 

 

 
 
 
 
16. Januar 2017

Feministisches Thekengespräch mit Katja Kipping und Susanne Hennig-Wellsow / im Anschluss: Feministische After-Work-Party

„Der Frauentag ist nicht bei Kaffekränzchen entstanden, er ist nicht Blumenrabatten entsprungen, sondern er ist aus Kämpfen um Rechte entstanden.“ (Katja Kipping) Mittwoch 15. Februar / 18.30 Uhr / RedRoXX (Pilse 29) Mehr...

 
9. Januar 2017

Buchvorstellung: Schwule Sichtbarkeit – schwule Identität. Kritische Perspektiven.

Zülfukar Çetin und Heinz-Jürgen Voß stellen ihr neues Buch vor, das im Oktober im Psychosozial-Verlag erschienen ist. Während „Sichtbarkeit“ und „Identität“ auch heute noch vielfach als bedeutsam für die politischen Kämpfe Homosexueller um Anerkennung und Respekt gelten, weisen beide Autoren darauf hin, wie auf diese Weise auch „ein Ordnungsregime entsteht, das auf Geschlechternorm, Weißsein, Bürgerlichkeit und Paarbeziehung basiert“. Dadurch entstehen Ausschlüsse gegen Queers of Color und Queers mit abweichenden Lebensentwürfen. Die Autoren erläutern die zwiespältige Bedeutung von „Anerkennun Mehr...

 
Aus dem Pressebereich im Thüringer Landtag
15. Februar 2017

CETA-Abkommen weiterer Schritt in Richtung neoliberale Weltwirtschaftsordnung

Die Fraktions- und Parteivorsitzende der Thüringer LINKEN, Susanne Hennig-Wellsow, erklärt zur Zustimmung des Europaparlaments zum umstrittenen CETA-Abkommen zwischen der EU und Kanada: „Ich halte die Zustimmung des Europaparlaments für falsch. Die massive demokratische Gegenwehr gegen CETA (und TTIP) auf den großen Demonstrationen in Europa wird mit Nichtachtung gestraft und Politik im Sinne der großen Unternehmen gemacht. Ich hoffe, dass keine Ratifizierung des Abkommens im Bundesrat erfolgt und es somit noch gestoppt werden kann.“ Mehr...

 
15. Februar 2017

Herausforderungen für die Enquetekommission Rassismus

Auf Empfehlung aller Fraktionen des ersten Thüringer NSU-Untersuchungsausschusses hat der Landtag am 26. Januar die Einsetzung einer Enquetekommission zu Ursachen, Formen und Handlungsansätzen gegen Rassismus, Ungleichwertigkeit und Diskriminierung in Thüringen beschlossen. Die Linksfraktion lädt für Donnerstag, den 16. Februar, zu einer Auftaktveranstaltung in den Landtag ein.

Sabine Berninger, Ombudsfrau der Linksfraktion für die Kommission, sagt dazu: „Mit der Einsetzung der Enquetekommission wollen wir dem gesamtgesellschaftlichen Phänomen Rassismus auf den Grund gehen und das Problem langfristig und nachhaltig an der Wurzel packen. Vor allem gegenüber den Opfern der NSU-Morde und Betroffenen rassistischer Übergriffe haben wir eine besondere Verpflichtung und Verantwortung. Insofern freue ich mich darauf, dass wir für die Fachveranstaltung auch Prof. Barbara John, Ombudsfrau für die Hinterbliebenen der NSU-Opfer, für ein Einführungsreferat gewinnen konnten".

Zu der ab 17 Uhr beginnenden Veranstaltung sind Expertinnen und Experten, Betroffene, Zivilgesellschaft und alle interessierten Menschen eingeladen. Frau Berninger weiter: „Wir möchte verschiedene Perspektiven beleuchten, darunter Erfahrungen und Handlungsansätze in den Bereichen Bildung, Diskriminierung in der Arbeitswelt, Geschlechter, Opferberatung, Verwaltungshandeln aber auch die Rolle der Sprache und die Verantwortung von Medien“.

Eine vertiefende Analyse der Ursachen, Formen und Folgen sowie der Verbreitung rassistischer und diskriminierender Einstellungen stehen am Anfang der Arbeit der Enquetekommission. Konkrete nachhaltige Konzepte sowie Handlungsempfehlungen gegen strukturellen und institutionellen Rassismus für die Thüringer Politik und Verwaltung aber auch Zivilgesellschaft sind ihr Ziel, daher sollen auch Erwartungen und mögliche Aufgaben mit Politikerinnen und Politikern der demokratischen Parteien besprochen werden. Seitens der Linksfraktion werden der Kommission neben Sabine Berninger auch Christian Schaft und Katharina König angehören.

16. Februar 2017, Beginn ab 17 Uhr. Raum F101, Thüringer Landtag,

Jürgen–Fuchs-Str. 1, Erfurt. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es unter:

http://www.die-linke-thl.de/nc/fraktion/aktuell/detail/zurueck/aktuell%207/artikel/herausforderungen-fuer-die-kuenftige-enquetekommission/

 Mehr...